Was tun? – Wildunfall

Wie Verhalten ich mich richtig bei einem Wildunfall?

Wie verhalten Sie sich richtig, wenn Sie Wild auf der Straße sehen? Rehe sind Rudeltiere und tauchen meist in kleinen Gruppen auf. Wenn Sie also ein Reh sehen, sind andere Tiere meist in der Nähe. Dort ist Vorsicht geboten! Auf jeden Fall Gas wegnehmen, wenn es akut ist, sogar eine Vollbremsung machen. Rehe schauen ins Licht. Wenn Sie also Fernlicht eingeschaltet haben und Zeit zum reagieren haben, schalten Sie es aus. Wichtig! Eine Vollbremsung für Niederwild (Hasen, Katzen und andere Kleintiere) kann zum Eigentor werden, wenn Ihnen dadurch jemand hinten auf fährt. Laut Rechtsprechung ist es nicht verhältnismäßig für Niederwild eine Vollbremsung durchzuführen.

Sollte es zum Unfall gekommen sein, halten Sie auf jeden Fall an. Sichern Sie die Unfallstelle mit Warnblinklicht und Warndreieck ab. Entfernen Sie das Wild von der Straße, so dass keine weiteren Fahrzeuge darüber fahren und beschädigt werden können. Erster Ansprechpartner sollte die Polizei sein, welche Sie kostenlos mit Ihrem Handy über 110 erreichen. Sie wird zur Unfallstelle kommen, Ihnen eine Wildunfallbescheinigung ausstellen und sich um das Wild kümmern. In der Regel wird durch die Polizei ein Jagdpächter gerufen, in dessen Bezirk sich der Unfall ereignet hat, welcher das Wild dann verwertet bzw. entsorgt. Teilweise lebt das Tier noch und liegt schwer verletzt im Straßengraben oder hat sich mit letzter Kraft in den Wald gerettet. Nur wenn Sie die Polizei benachrichtigen, kann diese das Tier auch von den Qualen erlösen. Sie können nicht wissen, wie sehr das Tier verletzt wurde. Nehmen Sie das Wild nicht eigenmächtig mit, das würde den Straftatbestand der Wilderei erfüllen!